Die Brita-Story

Markus Hankammer, CEO und Inhaber bei Brita, schaut auf eine gelungene Nachfolge zurück. Ein Einblick und Rückblick. von Axel Glo­ger* Papa tritt eine wei­te Rei­se an, es geht nach Chi­le. Er be­sucht sei­nen Sohn, Mar­kus Han­kam­mer. Der war als Ruck­sack­tou­rist ins Land ge­kom­men – und blieb, weil es ihm so gut ge­fiel. Für das Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men … Weiterlesen

Markus Hankammer, CEO und Inhaber bei Brita, schaut auf eine gelungene Nachfolge zurück. Ein Einblick und Rückblick.

von Axel Glo­ger*

Papa tritt eine wei­te Rei­se an, es geht nach Chi­le. Er be­sucht sei­nen Sohn, Mar­kus Han­kam­mer. Der war als Ruck­sack­tou­rist ins Land ge­kom­men – und blieb, weil es ihm so gut ge­fiel. Für das Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men hat­te er am an­de­ren Ende der Welt den Ver­trieb auf­ge­baut. Eine Art Start-up. „Der Buch­hal­ter und ich“, so be­schreibt der  Spross aus der zwei­ten Han­kam­mer-Ge­ne­ra­ti­on das Team.

Va­ter Heinz Han­kam­mer kommt mit ei­ner ge­wich­ti­gen Bot­schaft: „Willst du Bri­ta füh­ren, in die Nach­fol­ge ein­tre­ten?“ Für die Ant­wort muss der Ju­ni­or, da­mals 26 Jah­re, nicht lan­ge über­le­gen. „War­um ei­gent­lich nicht?“, sagt der Sohn. Sein BWL-Di­plom hat er vor vier Jah­ren ge­macht, den Plan für sein wei­te­res Wer­den gibt es noch nicht. Nur so viel ist ihm nach zwei Jah­ren im Süd­ame­ri­ka-Ge­schäft klar: „Ja, ich kann das. Es macht Spaß.“ Aus die­sem Ja wird auch ein Ja auf Pa­pas Fra­ge – und er sagt ein drit­tes Mal „Ja“, als Papa fragt, ob er auch per so­fort zu­rück an den Stamm­sitz kom­men kön­ne. Zu­vor hat­te Heinz Han­kam­mer sich sei­nen ei­ge­nen Plan ge­macht. „Ich will nicht mehr ewig am Ru­der blei­ben. Oft ge­nug habe ich ge­se­hen, dass das schief­ge­hen kann.“

„Uns war klar: Wir kön­nen das nicht al­lein lö­sen.“

Markus Hankammer

So spiel­te sich das vor 23 Jah­ren ab, als die Nach­fol­ge bei der Bri­ta GmbH ein­ge­fä­delt wur­de. Heinz Han­kam­mer, Typ en­er­gi­scher Grün­der, hat­te das Ge­schäft 1966 auf Kiel ge­legt und sann jetzt nach Ab­lö­sung. Er hol­te da­mals auch Bri­ta Han­kam­mer mit ins Boot. Mar­kus’ äl­te­re Schwes­ter hat­te wie er BWL stu­diert, an­schlie­ßend eine PR-Aus­bil­dung ge­macht. Da­mit schien das Team für die zwei­te Ge­ne­ra­ti­on kom­plett. Was zu die­sem Zeit­punkt noch kei­ner ahnt: Die Ar­beit am The­ma „Nach­fol­ge“ hat ge­ra­de erst an­ge­fan­gen. Sie wird die Fa­mi­lie noch über Jah­re in Atem hal­ten.

Heu­te, mit dem zeit­li­chen Ab­stand, kann Mar­kus Han­kam­mer die gan­ze Ge­schich­te er­zäh­len. Der hoch­ge­wach­se­ne 49-Jäh­ri­ge mit Hips­ter­b­art und Den­ker­bril­le sitzt ent­spannt in sei­nem Büro. Jeans, Ja­ckett, hell­blau­es Hemd, kei­ne Kra­wat­te. So auf­ge­räumt wie sein Büro mit aus­la­den­dem, wei­ßem Schreib­tisch und ei­ner So­fa­ecke, die auch in ei­nem Co­wor­king Space in Ber­lin ste­hen könn­te, ist die gan­ze Fir­men­zen­tra­le. Die Bil­der, die das pro­du­ziert, spre­chen eine kla­re Spra­che: in der Jetzt­zeit zu  Hau­se, fo­kus­sier­tes Ge­schäft. Die Bri­ta GmbH ist Hi­d­den-Cham­pi­ons-Liga, Welt­markt­füh­rer für Was­ser­fil­ter.

Der Einsatz des Beraters war unabdingbar

Zu Be­ginn des Nach­fol­ge-Pro­zes­ses steht bei den Ge­schwis­tern Han­kam­mer die­se Fra­ge im Raum: „Wer führt künf­tig das Un­ter­neh­men und un­ter wel­chen Be­din­gun­gen?“ Bei­de sind für alle Ant­wor­ten of­fen; wis­sen, dass es ei­ni­ge The­men von Ge­wicht gibt. Wie die An­tei­le­an der Fir­ma neu zu ver­tei­len sind und wie man Heinz Han­kam­mer zu ei­nem von der Fir­ma un­ab­hän­gi­gen Ver­mö­gen ver­hel­fen kann,sind nur zwei von vie­len wei­te­ren Fra­gen.

Der Weg zu ei­ner Lö­sung schien den bei­den über qua­li­fi­zier­te Be­ra­tung zu füh­ren. Sie klopf­ten bei Pe­ter May an. Der hat­te das Ge­schäft bei Brun-Ha­gen Hen­ner­kes ge­lernt, die fa­mi­li­en­ei­ge­nen May-Wer­ke ei­ni­ge Jah­re ge­führt – und sich mit sei­ner IN­TES ge­ra­de selbst­stän­dig ge­macht. So wur­de die Eig­ner­fa­mi­lie der Bri­ta GmbH zu ei­nem der IN­TES-Kun­den der ers­ten Stun­de. „Wir wuss­ten, dass er gut struk­tu­rie­ren kann und über Er­fah­rung in den mit un­se­rem ver­gleich­ba­ren Fäl­len ver­fügt“, sagt Mar­kus  Han­kam­mer über ihre Wahl. Va­ter Heinz wäre das Vor­ha­ben ger­ne ohne Be­ra­ter an­ge­gan­gen – aber die Nach­fol­ger se­hen das an­ders: „Uns war klar: Wir sind Be­trof­fe­ne mit Emo­tio­nen, Hoff­nun­gen, Er­war­tun­gen. Wir kön­nen das nicht al­lein lö­sen.“

Mit Pe­ter May er­ar­bei­te­te die Fa­mi­lie zü­gig den for­ma­len Rah­men, den jede Überg­a­be braucht. „Mal tra­fen wir uns in der Fir­ma, mal bei den El­tern, mal am neu­tra­len Ort“, er­in­nert sich der Ju­ni­or. Für ihn sei es im Rück­blick wich­tig ge­we­sen, dass May über sein Netz­werk von IN­TES wei­te­re Ex­per­ten ein­brin­gen konn­te – Rechts­an­wäl­te und Steu­er­fach­leu­te etwa, die The­men aus die­sen Be­rei­chen si­cher dar­stel­len konn­ten.

So wur­den im Spar­ring mit IN­TES Eck­punk­te ei­ner Nach­fol­ge-Re­ge­lung er­ar­bei­tet. Grün­der Heinz Han­kam­mer be­en­de­te sei­ne 100-Pro­zent-Ei­gen­tü­mer­schaft der Bri­ta GmbH. Die An­teils­mehr­heit wird auf Bri­ta und Mar­kus Han­kam­mer über­tra­gen, gleich­zei­tig bleibt ein Teil des Rechts zum Be­zug der Aus­schüt­tun­gen beim Se­ni­or („Nieß­brauch­recht“). Über­dies wur­de das Ei­gen­tum an Fir­men­ge­bäu­den über Ver­kauf und Zu­rück­mie­te an das Grün­der­ehe­paar über­führt. „Auf die­se Wei­se ha­ben wir mit der Un­ter­stüt­zung von Pe­ter May ei­nen Mei­len­stein ge­setzt. Der hat die Be­din­gun­gen da­für ge­schaf­fen, dass mein Va­ter über­haupt los­las­sen konn­te“, sagt Mar­kus Han­kam­mer. Er ist froh, dass die­se Sei­te sei­nes Pro­jekts „Nach­fol­ge“ zü­gig ab­ge­ar­bei­tet wer­den konn­te. „Wir ha­ben 1998 be­gon­nen, ein Jahr spä­ter war das er­le­digt.“

Es war um die­se Zeit, als das Fahr­was­ser für die Fir­ma Bri­ta be­droh­lich un­ru­hig wird. „Mar­gen­kri­se, drü­cken­de Bank­schul­den, emo­tio­na­le Tur­bu­len­zen im Zuge des Ge­ne­ra­ti­ons­wech­sels“, fasst Mar­kus Han­kam­mer zu­sam­men, was für die nächs­ten zwei Jah­re die Agen­da der Un­ter­neh­mer­fa­mi­lie be­stimm­te. Heu­te kann der Bri­ta-Fir­men­chef über die­se Zeit ge­las­sen be­rich­ten – die Ge­schich­te nahm ei­nen gu­ten Aus­gang. Wer ihm gut zu­hört, be­merkt, dass ihm die Sa­che im­mer noch na­he­geht. Sein Sprechtem­po steigt, in sei­ner Rede steckt mit ei­nem Mal so viel En­er­gie, als wür­de er von ei­nem pa­cken­den Film­dra­ma er­zäh­len, das er ges­tern im Kino ge­se­hen hat – nur mit ei­nem Un­ter­schied: Mar­kus Han­kam­mer und die Sei­nen wa­ren selbst Teil der Hand­lung.

Markus Hankammer, CEO BRITA

Emotionen zulassen

Denn nach­dem die for­ma­le Sei­te der Nach­fol­ge ab­ge­ar­bei­tet ist, zeigt sich: Da kom­men Emo­tio­nen hoch. Heinz Han­kam­mer hat­te im­mer die Rol­le ge­lebt, die land­läu­fig als „Voll­blut-Un­ter­neh­mer“ be­schrie­ben wird. In sei­ner ak­ti­ven Zeit er­zähl­te der Grün­der gern, wie er an­fing, den ame­ri­ka­ni­schen Markt auf­zu­bau­en. Er fährt in die USA, nimmt  die Pro­vinz zum Ziel, stellt dort im Su­per­markt ein Tisch­chen hin, baut die Bri­ta-Pro­duk­te auf – und ver­wi­ckelt Haus­frau­en ins Ge­spräch über sei­ne Was­ser­fil­ter. So ei­ner kann nicht ein­fach im Kopf auf „Nach­fol­ge“ um­schal­ten und sich von ei­nem Tag auf den an­de­ren zu­rück­zie­hen. Zwar wird sein Sohn 1999 CEO und Heinz Han­kam­mer wech­selt in den Auf­sichts­rats­vor­sitz. Aber so rich­tig ab­ge­ben mag er sei­ne alte Rol­le nicht, die Lage im Ge­schäft lie­fert ihm die Grün­de da­für: Die Mar­gen sin­ken deut­lich. Über­dies drückt eine Alt­last des schnel­len Wachs­tums – Bri­ta kann sich zwar über die Markt­füh­rer­schaft freu­en, aber der Preis da­für, 140 Mil­lio­nen D-Mark Bank­schul­den (70 Mio. Euro), hängt ein Fra­ge­zei­chen an die Zu­kunfts­fä­hig­keit der Fir­ma. Va­ter Han­kam­mer wird auf sei­nem Auf­sichts­rats­sitz ner­vös. „Er spür­te, wie auch die Mit­ar­bei­ter un­ru­hig wur­den. Da woll­te er hel­fen, er woll­te be­ra­ten. Das al­les hat es noch schlim­mer ge­macht“, be­schreibt Mar­kus Han­kam­mer sei­ne Lage als frisch ge­kür­ter Nach­fol­ger. Es kommt zum Streit zwi­schen Va­ter und Sohn. Des­sen En­er­gi­en wir­ken bis in das Fa­mi­li­en­le­ben hin­ein.

Da ruft Mar­kus Han­kam­mer dem Va­ter erst mal ein „Stopp!“ zu. Er will sich der Ver­ant­wor­tung nicht ent­zie­hen, son­dern be­son­nen und un­ge­stört das wich­tigs­te The­ma lö­sen: die Schul­den. „Da­nach kön­nen wir über alle an­de­ren Din­ge re­den.“ Dann er­ar­bei­tet er sei­nen Aus­weg aus der Schul­den­fal­le. Es wird hart. Zwei von drei Ge­schäfts­be­rei­chen ver­kauft er. Mit dem Er­lös wer­den die Bank­schul­den ab­ge­tra­gen. Das schafft ei­nen gro­ßen Schritt in Rich­tung Ent­span­nung des Va­ter-Sohn-Ver­hält­nis­ses.

Der Durch­bruch aber ge­lingt erst, als ein wei­te­rer Im­puls von au­ßen kommt. Da ist der Ver­trau­te von Bri­ta und Mar­kus Han­kam­mer, Be­ra­ter, Coach, Men­tor und spä­te­rer Auf­sichts­rat der Fir­ma Bri­ta: Gerd Wal­ger, Un­ter­neh­mer-Ex­per­te und Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Wit­ten/​Her­de­cke. Die gan­ze Tur­bu­lenz­pha­se hin­durch hat er schon dar­an mit­ge­wirkt, die emo­tio­na­le Es­ka­la­ti­on zu dämp­fen. „Bei ei­ner Auf­sichts­rats­sit­zung brach­te Wal­ger den Kno­ten zum Plat­zen“, er­in­nert sich der da­ma­li­ge Ju­ni­or­chef, „er sag­te zu mei­nem Va­ter: ‚Herr Han­kam­mer, Sie müs­sen Ihr Büro in der Fir­ma auf­ge­ben.‘“ Das kommt un­vor­be­rei­tet, ist aber das rich­ti­ge Wort zur rich­ti­gen Zeit. Der Grün­der spürt das auch. Er gibt sei­ne in­for­mel­le Rol­le als Im­mer-noch-ir­gend­wie-Fir­men­chef auf, ver­lässt wie ge­hei­ßen sei­ne alte Wir­kungs­stät­te – und es be­ginnt lang­sam wie­der gut zu wer­den zwi­schen Va­ter und Sohn.

„Ihr Va­ter hat drei­ßig Jah­re im Ge­schäft ge­kämpft, das ist sein Ha­bi­tus.“

Professor Gerd Walger

Als hilf­reich er­weist sich eine zwei­te An­sa­ge von Pro­fes­sor Wal­ger, dies­mal an den Sohn. „Ihr Va­ter hat drei­ßig Jah­re im Ge­schäft ge­kämpft, das ist sein Ha­bi­tus. Hö­ren Sie auf, ihn be­sie­gen zu wol­len. Das schaf­fen Sie nie.“ Das gibt Mar­kus Han­kam­mer zu den­ken. Schritt für Schritt setzt er sein neu­es Cre­do um: „Ich will nicht mehr mit Va­ter strei­ten.“ Das wirkt. „Zwar spra­chen wir wei­ter­hin über die Fir­ma. Aber es gab kei­nen Zoff mehr.“ Die ent­spann­te Si­tua­ti­on im Ge­schäft tut ein Übri­ges – Va­ter und Sohn fin­den nach zwei Jah­ren schwers­ter Zei­ten wie­der zu ei­nem sehr gu­ten Ver­hält­nis zu­rück.

Das be­freit die gan­ze Fa­mi­lie von ei­ner Last. „Wir ha­ben uns wie­der­ge­fun­den und ge­merkt, wie wich­tig uns ein gu­ter Zu­sam­men­halt ist.“ Auch Va­ter Han­kam­mer fin­det zu sei­nem Glück – be­tont im­mer wie­der, wie froh er mit der Ent­wick­lung ist. „Er war zu­frie­den und stolz und zeig­te das auch“, sagt Mar­kus Han­kam­mer.

*Axel Glo­ger ist Wirt­schafts­jour­na­list und schreibt u.a. für den IN­TES Un­ter­neh­mer­Brief.

stilisierte Darstellung eines Fabrikgebäudes

Die Brita GmbH

Die Bri­ta GmbH ist Welt­markt­füh­rer für Was­ser­fil­ter-Tech­no­lo­gie und er­wirt­schaf­tet mit 1.700 Mit­ar­bei­tern ei­nen Um­satz von 490 Mio. Euro. Von der Grün­dung im Jahr 1966 an wirkt Heinz Han­kam­mer (1931–2016) als Ge­schäfts­füh­rer von Bri­ta. 1996 holt er sei­nen Sohn Mar­kus Han­kam­mer (*1968) in die Ge­schäfts­füh­rung, 1999 wird die­ser CEO. Der Se­ni­or wech­selt zeit­gleich in den Auf­sichts­rats­vor­sitz. Mar­kus’ Schwes­ter Bri­ta Han­kam­mer (*1965) sucht nach drei Jah­ren Mit­ar­beit bei Bri­ta ihr Wir­kungs­feld au­ßer­halb des Un­ter­neh­mens. 

Weitere Beiträge

13.02.2024 - Familienunternehmer des Jahres, News

Wer soll Familien­unternehmer*in des Jahres 2024 werden?

Bestimmen Sie mit! Reichen Sie Ihre Nominierung ein! Welche Unternehmerin oder welcher Unternehmer hat Sie im letzten Jahr oder ganz aktuell mit herausragenden Leistungen, die dem langfristigen Erhalt des Familienunternehmens dienen, beeindruckt? Als „Familienunternehmer des Jahres“ können Sie Geschäftsführer und/oder Gesellschafter eines Familienunternehmens nominieren, die besondere Leistungen als Familienunternehmer erbracht und durch eine beispielhafte, strategische Weichenstellung mit aktuellem Bezug zu einem überdurchschnittlichen Erfolg des Unternehmens oder zum langfristigen Erhalt des Unternehmens in Familienbesitz beigetragen haben. 1.
Mehr erfahren

12.12.2023 - Familienunternehmer des Jahres, Highlight, Publikationen

Der Unternehmer Brief 4/​2023

Der aktuelle UnternehmerBrief ist jetzt online abrufbar. Die letzte Ausgabe für dieses Jahr widmet sich den folgenden Themen: - Portrait der Familienunternehmer des Jahres 2023 – ELA Container mit Tim Albers, Liesel Albers-Bentlage, Günter Albers- Impressionen vom Unternehmer-Erfolgsforum 2023 - Künstlerin Linda Nadji im Gespräch mit der Kuratorin und Kunstberaterin Dr.
Mehr erfahren

17.11.2023 - Familienunternehmer des Jahres, News, Pressemitteilung

Geschwister Albers sind „Familienunternehmer des Jahres 2023“

Auszeichnung für Unternehmer:innen Tim Albers, Liesel Albers-Bentlage und Günter Albers / Erfolgsfaktor Familienverfassung / Gründergeist liegt in der Familie / ELA Container auf stabilem Wachstumskurs / Preisvergabe beim „Unternehmer-Erfolgsforum“ der INTES Akademie für Familienunternehmen Bonn, 16.
Mehr erfahren