New Leaders at Work

Goetz Hertz-Ei­chen­ro­de und Raoul Roß­mann spre­chen über ih­ren je­weils ei­ge­nen Weg an die Spit­ze des vä­ter­li­chen Un­ter­neh­mens und die fast 40-jäh­ri­ge per­sön­li­che und ge­schäft­li­che Ver­bin­dung der Un­ter­neh­mer­fa­mi­li­en Hertz-Ei­chen­ro­de und Roß­mann. DO­MI­NIK VON AU: Raoul und Goetz, ihr kennt euch seit Kin­der­ta­gen. Wie kommt es zu der Ver­bin­dung zwi­schen den Un­ter­neh­men Ross­mann und Han­no­ver Fi­nanz? GOETZ … Weiterlesen

Goetz Hertz-Ei­chen­ro­de und Raoul Roß­mann spre­chen über ih­ren je­weils ei­ge­nen Weg an die Spit­ze des vä­ter­li­chen Un­ter­neh­mens und die fast 40-jäh­ri­ge per­sön­li­che und ge­schäft­li­che Ver­bin­dung der Un­ter­neh­mer­fa­mi­li­en Hertz-Ei­chen­ro­de und Roß­mann.

DO­MI­NIK VON AU: Raoul und Goetz, ihr kennt euch seit Kin­der­ta­gen. Wie kommt es zu der Ver­bin­dung zwi­schen den Un­ter­neh­men Ross­mann und Han­no­ver Fi­nanz?

GOETZ HERTZ-EI­CHEN­RO­DE: Die Ross­mann Grup­pe ist in den 80er Jah­ren ex­trem stark ge­wach­sen und hat mit vie­len Über­nah­men den da­mals noch zer­split­ter­ten deut­schen Dro­ge­rie­markt ak­tiv kon­so­li­diert. Da­mals – die Ross­mann Grup­pe war mit ei­nem Um­satz von etwa 20 Mil­lio­nen DM noch ver­gleichs­wei­se klein – ist die Han­no­ver Fi­nanz als Ei­gen­ka­pi­tal­part­ner ein­ge­stie­gen.

RAOUL ROSS­MANN: Die An­fän­ge ken­ne ich nur aus den Über­lie­fe­run­gen mei­nes Va­ters. Aber den Aus­stieg der Han­no­ver Fi­nanz 2002 und den Ver­kauf der An­tei­le an die Hong­kon­ger Hut­chi­son Grup­pe habe ich dann schon mit­be­kom­men.

Mitt­ler­wei­le hat sich der Spieß um­ge­kehrt und Ross­mann in­ves­tiert bei der Han­no­ver Fi­nanz?

RAOUL: Ja, Ross­mann ist bei ei­ner Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft en­ga­giert, die mit den Fonds der Han­no­ver Fi­nanz ge­mein­sam in­ves­tiert. Mein Va­ter han­del­te schon im­mer ger­ne mit Ak­ti­en. Über die GBK Be­tei­li­gun­gen AG kann er sich über die Bör­se di­rekt an Mit­tel­ständ­lern be­tei­li­gen, die Han­no­ver Fi­nanz ge­prüft hat.

GOETZ: Dar­über hin­aus sind un­se­re Fa­mi­li­en gut be­freun­det. Und: Mein Va­ter sitzt im Bei­rat bei Ross­mann, und Raoul ist im Auf­sichts­rat der GBK Be­tei­li­gun­gen AG, also qua­si un­ser Auf­se­her bei die­sem Fonds.

Raoul, ihr habt mit Hut­chi­son ei­nen Welt­kon­zern, der auch im Dro­ge­rie­ge­schäft tä­tig ist, als Min­der­heits­ge­sell­schaf­ter. Wie gut funk­tio­niert das?

RAOUL: Nach ge­wis­sen Start­schwie­rig­kei­ten mitt­ler­wei­le ganz gut. Wir pro­fi­tie­ren von den Syn­er­gi­en z.B. im Ein­kauf oder bei der IT-In­fra­struk­tur.

Wie er­folg­te euer Ein­stieg ins Un­ter­neh­men?

GOETZ: Ich war von klein auf im­mer sehr nah dran am Un­ter­neh­men. Ich war oft mit mei­nem Va­ter auf der Han­no­ver Mes­se oder bei Be­tei­li­gungs­un­ter­neh­men und wuss­te recht früh, dass ich ins Be­tei­li­gungs­ge­schäft möch­te. Ent­spre­chend habe ich mein Stu­di­um, mei­nen Be­rufs­ein­stieg bei ei­ner Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft mit dem Ab­schluss als Steu­er­be­ra­ter so­wie Wirt­schafts­prü­fer und die an­schlie­ßen­de Sta­ti­on bei ei­nem Buy-out-Fonds in Frank­furt dar­auf aus­ge­rich­tet. 2009 bin ich dann bei der Han­no­ver Fi­nanz ein­ge­stie­gen und in den Vor­stand ein­ge­tre­ten. Seit No­vem­ber 2017 bin ich Spre­cher des Vor­stands. Wir sind jetzt im Vor­stand mit Jür­gen von Wen­dorff zu zweit und ha­ben zu­sätz­lich eine Part­ner­ebe­ne auf­ge­baut.

RAOUL: Ich habe nach dem Ab­itur ein dua­les Stu­di­um ge­macht und bin dann mit 25 Jah­ren di­rekt bei Ross­mann ein­ge­stie­gen. Da­mals gab es eine Kor­rup­ti­ons­ver­mu­tung bei ei­nem Ab­tei­lungs­lei­ter, die sich lei­der be­stä­tigt hat. Mei­ne Mut­ter hat mich da­mals ge­be­ten, mich dar­um zu küm­mern. Ich habe dann recht schnell die Ein­kaufs­ab­tei­lung über­nom­men und vie­le Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen auf den Prüf­stand ge­stellt. Spä­ter ka­men On­line und Mar­ke­ting dazu. Na­tür­lich hät­te ich mir auch ex­ter­ne Sta­tio­nen vor­stel­len kön­nen. Aber im Rück­blick war das schon sehr gut, dass ich so­fort ein­ge­stie­gen bin und mich um die The­men ge­küm­mert habe, die da­mals an­stan­den.

Wie schwie­rig war es, sich bei den an­de­ren Füh­rungs­kräf­ten Re­spekt zu ver­schaf­fen?

GOETZ: Das funk­tio­niert na­tür­lich nur über Leis­tung, über gute Ide­en und über gute Zu­sam­men­ar­beit. RAOUL: Durch die Pro­ble­me, die wir in der Ein­kaufs­ab­tei­lung hat­ten und die sich re­la­tiv schnell mit ein­fa­chen Maß­nah­men lö­sen lie­ßen, wa­ren recht früh Er­fol­ge da. Das hilft na­tür­lich.

Ihr seid bei­de in der zwei­ten Ge­ne­ra­ti­on und tre­tet in die Fuß­stap­fen von cha­ris­ma­ti­schen Grün­dern. Er­fah­rungs­ge­mäß ein schwie­ri­ger Über­gang. Wie gut funk­tio­niert die Zu­sam­men­ar­beit mit eu­ren Vä­tern?

RAOUL: Sehr gut. Mei­ne Mut­ter und mein Bru­der ar­bei­ten ja auch im Un­ter­neh­men und wir ver­ste­hen uns als Fa­mi­lie ein­fach sehr gut. Da ist viel Lie­be, Ver­trau­en und auch viel Frei­heit. Au­ßer­dem ist das Un­ter­neh­men sehr groß. Mein Va­ter hat gar kein In­ter­es­se am The­ma Ein­kauf, das bei mir liegt, oder am The­ma Ei­gen­mar­ken und Non-Food, das mei­ne Mut­ter ver­ant­wor­tet. Na­tür­lich spürt man manch­mal die un­ter schied­li­chen Her­an­ge­hens­wei­sen der Ge­ne­ra­tio­nen! Zum Bei­spiel die Rei­hen­fol­ge, in der man Punk­te ab­ar­bei­tet, um zu ei­ner Ent­schei­dung zu kom­men, oder die In­ten­si­tät, mit der man an­de­re Mei­nun­gen mit­ein­be­zieht. Aber bei den gro­ßen Zu­kunfts­the­men, z. B. Sor­ti­mentsthe­men wie mehr Le­bens­mit­tel, mehr Na­tur­kost, Um­ge­stal­tung der Flä­chen oder bei der On­line-Stra­te­gie, sind wir kom­plett ei­ner Mei­nung.

Ob­wohl du in den Lä­den ei­ni­ge Din­ge ab­schaffst, die dein Va­ter ein­ge­führt hat?

RAOUL: In ers­ter Li­nie ist mein Va­ter dank­bar, dass wir alle mit­ar­bei­ten und das ma­chen, was wir ma­chen. Das schafft viel Ver­trau­en für sol­che Ent­schei­dun­gen. Und zum an­de­ren sieht man im Han­del ja sehr schnell an den Ver­kaufs­zah­len, ob eine Ent­schei­dung rich­tig war. Das hilft.

GOETZ: Mein Va­ter hat ge­nug Nach­fol­gen be­glei­tet, um zu wis­sen, wie man sich als schei­den­der Pa­tri­arch nicht ver­hal­ten soll­te. Der Rol­len­wech­sel vom Vor­stands­vor­sit­zen­den zum Bei­rats­chef hat gut funk­tio­niert. Und um In­ter­es­sen­kon­flik­te zu ver­mei­den, ha­ben wir z.B. für Per­so­nal­the­men im Bei­rat ei­nen Per­so­nal­aus­schuss aus an­de­ren Per­so­nen ge­bil­det, um da die not­wen­di­ge Neu­tra­li­tät rein­zu­brin­gen.

Goetz, was machst du an­ders als die Vor­gän­ger­ge­ne­ra­ti­on?

GOETZ: Wir ar­bei­ten noch stär­ker im Team als frü­her und for­dern noch mehr Ver­ant­wor­tungs­über­nah­me von al­len Ent­schei­dungs­trä­gern. Wir ha­ben die Füh­rungs­ebe­ne auf acht Köp­fe er­wei­tert. Au­ßer­dem ist die Co-Be­tei­li­gung des Ma­nage­ments bei al­len Trans­ak­tio­nen, die wir ma­chen, mitt­ler­wei­le Pflicht. Frü­her war das noch auf frei­wil­li­ger Ba­sis.

In vie­len Bran­chen for­dert die Di­gi­ta­li­sie­rung von der jun­gen Ge­ne­ra­ti­on, dass sie sehr ak­tiv eine neue, an­de­re Agen­da setzt. Mit wel­cher Agen­da tre­tet ihr an?

GOETZ: Eine dis­rup­ti­ve Ver­än­de­rung sehe ich im Be­tei­li­gungs­ge­schäft ei­gent­lich nicht. Es sind eher in­kre­men­tel­le Ver­än­de­run­gen. Wir müs­sen ei­ge­ne Ant­wor­ten auf die stei­gen­den Prei­se fin­den. Wir le­ben in ei­ner Zeit, in der Geld eine Com­mo­di­ty ist. Da muss man sich an­ders vom Wett­be­werb dif­fe­ren­zie­ren. Die Pro­zes­se wer­den zu­dem im­mer pro­fes­sio­nel­ler. Nur wer eine Un­ter­neh­mens­be­wer­tung in kür­zes­ter Zeit sehr prä­zi­se fah­ren kann, hat Chan­cen in Bie­ter­pro­zes­sen. Au­ßer­dem sind wir ak­tu­ell im Port­fo­lio recht au­to­mo­bil­las­tig. Das muss man be­ob­ach­ten. Wir schau­en uns si­cher zu­künf­tig The­men wie Phar­ma, Med­tech oder Di­gi­ta­li­sie­rung in­ten­si­ver an als frü­her.

RAOUL: On­line Geld zu ver­die­nen bleibt in un­se­rem Markt sehr schwie­rig. Der Preis­wett­be­werb ist in kaum ei­ner Bran­che so scharf wie bei uns. Wir set­zen des­halb sehr stark auf Sor­ti­mentsthe­men. Und bei al­ler Di­gi­ta­li­sie­rung glau­ben wir an das Fi­li­al­ge­schäft. Mein Va­ter sagt im­mer: Wenn un­ser Ge­schäfts­mo­dell tat­säch­lich der Di­gi­ta­li­sie­rung zum Op­fer fällt, dann wol­len wir we­nigs­tens die Letz­ten sein, die von der Tanz­flä­che ge­hen.

Die Fra­gen stell­te Dr. Do­mi­nik von Au, Ge­schäfts­füh­rer der IN­TES Aka­de­mie für Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men und Part­ner bei PwC.

Weitere Beiträge

13.02.2024 - Familienunternehmer des Jahres, News

Wer soll Familien­unternehmer*in des Jahres 2024 werden?

Bestimmen Sie mit! Reichen Sie Ihre Nominierung ein! Welche Unternehmerin oder welcher Unternehmer hat Sie im letzten Jahr oder ganz aktuell mit herausragenden Leistungen, die dem langfristigen Erhalt des Familienunternehmens dienen, beeindruckt? Als „Familienunternehmer des Jahres“ können Sie Geschäftsführer und/oder Gesellschafter eines Familienunternehmens nominieren, die besondere Leistungen als Familienunternehmer erbracht und durch eine beispielhafte, strategische Weichenstellung mit aktuellem Bezug zu einem überdurchschnittlichen Erfolg des Unternehmens oder zum langfristigen Erhalt des Unternehmens in Familienbesitz beigetragen haben. 1.
Mehr erfahren

12.12.2023 - Familienunternehmer des Jahres, Highlight, Publikationen

Der Unternehmer Brief 4/​2023

Der aktuelle UnternehmerBrief ist jetzt online abrufbar. Die letzte Ausgabe für dieses Jahr widmet sich den folgenden Themen: - Portrait der Familienunternehmer des Jahres 2023 – ELA Container mit Tim Albers, Liesel Albers-Bentlage, Günter Albers- Impressionen vom Unternehmer-Erfolgsforum 2023 - Künstlerin Linda Nadji im Gespräch mit der Kuratorin und Kunstberaterin Dr.
Mehr erfahren

17.11.2023 - Familienunternehmer des Jahres, News, Pressemitteilung

Geschwister Albers sind „Familienunternehmer des Jahres 2023“

Auszeichnung für Unternehmer:innen Tim Albers, Liesel Albers-Bentlage und Günter Albers / Erfolgsfaktor Familienverfassung / Gründergeist liegt in der Familie / ELA Container auf stabilem Wachstumskurs / Preisvergabe beim „Unternehmer-Erfolgsforum“ der INTES Akademie für Familienunternehmen Bonn, 16.
Mehr erfahren