Nicht ohne meine Mitarbeiter

Nicht ohne mei­ne Mit­ar­bei­ter Die digitale Hochschule DBU zeigt, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter systematisch mit Digital Upskilling fit für die digitale Arbeitswelt der Zukunft machen. von Sa­bi­ne Strick Big Data, Cloud, Vir­tu­al Rea­li­ty, Künst­li­che In­tel­li­genz – die­se Tech­no­lo­gi­en ha­ben die Un­ter­neh­men längst er­reicht. Wäh­rend sich die we­ni­gen Pio­nie­re un­ter den di­gi­tal-af­fi­nen Un­ter­neh­men mit­hil­fe die­ser Tech­no­lo­gi­en … Weiterlesen

Nicht ohne mei­ne Mit­ar­bei­ter

Die digitale Hochschule DBU zeigt, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter systematisch mit Digital Upskilling fit für die digitale Arbeitswelt der Zukunft machen.

von Sa­bi­ne Strick

Big Data, Cloud, Vir­tu­al Rea­li­ty, Künst­li­che In­tel­li­genz – die­se Tech­no­lo­gi­en ha­ben die Un­ter­neh­men längst er­reicht. Wäh­rend sich die we­ni­gen Pio­nie­re un­ter den di­gi­tal-af­fi­nen Un­ter­neh­men mit­hil­fe die­ser Tech­no­lo­gi­en mit Lei­den­schaft ra­di­kal trans­for­mie­ren, wa­gen vie­le an­de­re nur klei­ne Schrit­te in der ei­ge­nen Di­gi­ta­li­sie­rung.

Al­len ge­mein ist der Eng­pass bei den Mit­ar­bei­tern. Denn noch drin­gen­der als di­gi­ta­le Platt­for­men, Me­tho­den und Tech­no­lo­gi­en brau­chen Un­ter­neh­men Men­schen, die sie be­herr­schen. Sehr gut aus­ge­bil­de­te tech­no­lo­gie­af­fi­ne jun­ge Be­rufs­ein­stei­ger sind nach wie vor schwer zu fin­den und im har­ten Kampf um die Ta­len­te für Mit­tel­ständ­ler noch schwe­rer zu ge­win­nen. Bleibt die Qua­li­fi­zie­rung der ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter. Aber Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bo­te für „Di­gi­talthe­men“ sind nur sel­ten in der Qua­li­tät zu fin­den, die Un­ter­neh­men und Mit­ar­bei­ter wirk­lich wei­ter­brin­gen.

Ent­spre­chend hal­ten 59 Pro­zent der CEOs das ei­ge­ne „di­gi­ta­le Ups­kil­ling“ für mä­ßig ef­fek­tiv. Das be­legt die Er­he­bung „Glo­bal CEO Sur­vey“ von PwC aus dem Jahr 2020. Aber war­um ist das so? Größ­tes Man­ko vie­ler Pro­gram­me ist der feh­len­de Pra­xis­be­zug. Die Rea­li­tät der Pro­zes­se am Ar­beits­platz wird nur un­zu­rei­chend ab­ge­bil­det.

Hin­zu kommt, dass vie­le Lern­platt­for­men in der Er­wach­se­nen­bil­dung – ähn­lich wie un­se­re Schu­len – im­mer noch im Lern­mo­dus des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts fest­ste­cken. Di­gi­ta­le, orts- und zei­tun­ge­bun­de­ne Mit­ar­bei­ter­fort­bil­dung soll­te im Jahr 2020 gang und gäbe sein. Ist sie aber nicht.

Ei­ni­ge Mit­tel­ständ­ler hel­fen sich da jetzt selbst. So ha­ben sich in Ba­den-Würt­tem­berg die Al­fred Kärcher SE Co. KG, die Beu­rer GmbH, Har­ro Höf­li­ger Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen GmbH und die Sto­ba die Hol­ding GmbH & Co. KG zum ge­mein­sa­men Di­gi­tal-Ups­kil­ling-Pro­jekt zu­sam­men­ge­schlos­sen, um sel­ber die rar ge­sä­ten Data-Sci­en­tists aus­zu­bil­den, die sie brau­chen. „Da­ten ge­hö­ren zu den wich­tigs­ten Res­sour­cen der Zu­kunft und wer­den eine ent­schei­den­de Rol­le für Ge­schäfts­pro­zes­se und die Wett­be­werbs­fä­hig­keit von Un­ter­neh­men spie­len. Des­halb in­ves­tie­ren wir schon heu­te in die ge­ziel­te Fort­bil­dung un­se­rer Be­schäf­tig­ten zu Data-Sci­ence-Ex­per­ten“, sagt Uwe Amann, Lei­ter Per­so­nal­we­sen bei Har­ro Höf­li­ger.

Pop-up-Cam­pus am Fir­men­sitz

Da­bei set­zen sie auf ein Kon­zept, das di­dak­tisch ein­gän­gig auf­be­rei­te­tes ak­tu­el­les Wis­sen zu Di­gi­talthe­men ei­ner staat­lich ak­kre­di­tier­ten Hoch­schu­le mit dem in den Un­ter­neh­men vor­han­de­nen top-ak­tu­el­len Pra­xis­wis­sen ver­bin­det. Hier­bei sind nicht nur die In­hal­te di­gi­tal, son­dern auch die Lern­platt­form. Aka­de­mi­scher Part­ner ist die vor we­ni­gen Jah­ren ge­grün­de­te Di­gi­tal Busi­ness Uni­ver­si­ty of Ap­p­lied Sci­en­ces in Ber­lin, die ak­tu­ell drei staat­lich an­er­kann­te di­gi­ta­le Ba­che­lor- und ab Som­mer 2021 auch vier Mas­ter­stu­di­en­gän­ge zu Di­gi­talthe­men wie bspw. Cy­ber-Se­cu­ri­ty an­bie­tet, aber eben auch maß­ge­schnei­der­te Wei­ter­bil­dungs­pro­gram­me für Un­ter­neh­men kon­zi­piert. „Di­gi­ta­le Lern­kom­pe­ten­zen und be­ruf­li­che Wei­ter­ent­wick­lung sind aus­schlag­ge­bend für die Zu­kunfts­fä­hig­keit ei­nes Un­ter­neh­mens. Wir för­dern das bei un­se­ren Mit­ar­bei­ten­den je­den Tag, auch durch das Stu­di­um an der Di­gi­tal Busi­ness Uni­ver­si­ty. Sto­ba selbst ist ein dy­na­misch agie­ren­des Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men,das welt­weit Stand­or­te und gro­ße Zie­le hat. Da­für brau­chen wir Men­schen an Bord, die ge­stal­tungs­freu­dig und mu­tig sind“, sagt Chris­toph Bode, CEO von Sto­ba.

Di­gi­tal in Form und In­halt, ist die DBU eine der ers­ten Hoch­schu­len Deutsch­lands mit ei­nem aus­schließ­li­chen Fo­kus auf Di­gi­tal Skills. Da­bei paart sie eine aka­de­mi­sche Aus­bil­dung mit viel un­ter­neh­me­ri­scher Pra­xis.

So ha­ben Har­ro Höf­li­ger, Sto­ba, Beu­rer und Kärcher mo­ti­vier­te und kom­pe­ten­te Mit­ar­bei­ter iden­ti­fi­ziert, die seit Ja­nu­ar 2020 ein Ba­che­lor-Stu­di­um „Data Sci­ence“ an der DBU ab­sol­vie­ren. „Die Ko­ope­ra­ti­on mit der Di­gi­tal Busi­ness Uni­ver­si­ty ist für Beu­rer ein wich­ti­ger Bau­stein für eine er­folg­rei­che di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on, spe­zi­ell für den Teil­be­reich Big Data und Busi­ness-Ana­ly­tics“, er­klärt Oli­ver Neu­schl,  Ge­schäfts­füh­rer & CFO der Beu­rer GmbH. Die Stu­die­ren­den durch­lau­fen das größ­ten­teils di­gi­ta­le Stu­di­um an der DBU, er­gänzt um Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen, die fünf­mal pro Se­mes­ter ab­wech­selnd an ei­nem tem­po­rä­ren Pop-up-Cam­pus am Fir­men­sitz ei­nes der be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men statt­fin­den – also z.B. ein­mal in Win­nen­den bei Kärcher, ein­mal in Ulm bei Beu­rer oder aber am DBU-Cam­pus in Ber­lin. „Un­se­re künf­ti­gen di­gi­ta­len Fach­kräf­te er­hal­ten vor Ort Ein­bli­cke in Pro­jek­te der teil­neh­men­den Un­ter­neh­men und kön­nen ein star­kes Netz­werk mit den an­de­ren Stu­die­ren­den auf­bau­en“, be­grün­det Uwe Amann, Lei­ter Per­so­nal­we­sen bei Har­ro Höf­li­ger, die Ent­schei­dung für die Ko­ope­ra­ti­on mit der Hoch­schu­le. Bei den Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen zie­hen die Pro­fes­so­ren der DBU Fach- und Füh­rungs­kräf­te aus den Un­ter­neh­men als Do­zen­ten hin­zu, um den größt­mög­li­chen Pra­xis­be­zug zu ha­ben. Ge­mein­sam geht es in die Pro­duk­ti­on und an die Pro­duk­te, um das Ge­lern­te di­rekt an­zu­wen­den. Da­ne­ben wer­den auch an­de­re un­ter­neh­mens­spe­zi­fi­sche Tools, Use-Ca­ses und Fall­stu­di­en in die Aus­bil­dung ein­ge­bun­den.

Prof. Dr. Achim He­cker, Grün­der und Ge­schäfts­füh­rer der DBU, er­klärt: „Uns ist es sehr wich­tig, die In­hal­te mit den Un­ter­neh­men ge­mein­sam zu ent­wi­ckeln und in der kon­kre­ten An­wen­dung zu ver­an­schau­li­chen. Denn je­des Un­ter­neh­men hat an­de­re Tools im Ein­satz oder setzt Tech­no­lo­gie an­ders ein. Ein Da­ten­punkt in ei­nem Rei­ni­gungs­ge­rät hat eine an­de­re Be­deu­tung als der in ei­ner In­dus­trie­an­la­ge. Nur auf die­se Wei­se ge­lingt ech­tes Ler­nen und ech­ter Trans­fer von Theo­rie in die Pra­xis.“

Da je­der Teil­neh­mer den Groß­teil sei­nes Stu­di­ums räum­lich und zeit­lich un­ge­bun­den nach sei­nem ei­ge­nen Fahr­plan ab­sol­viert, ist die ge­mein­sa­me Zeit mit Mit­ar­bei­tern aus an­de­ren Un­ter­neh­men am Pop-up-Cam­pus be­son­ders wert­voll. Beim Fir­men­rund­gang oder beim Fire­si­de-Talk kom­men neue Fra­gen auf, wer­den Netz­wer­ke ge­knüpft.

Di­gi­ta­le Lern-Sprints

Für Mit­ar­bei­ter, die nicht gleich ein kom­plet­tes di­gi­ta­les Stu­di­um ne­ben dem Job ab­sol­vie­ren kön­nen oder wol­len, gibt es auch kür­ze­re Lern-Ein­hei­ten, so­ge­nann­te Lern-Sprints. „Die ma­xi­mal 15 Stun­den um­fas­sen­den Lern­in­hal­te las­sen sich pro­blem­los par­al­lel zum Job be­ar­bei­ten. Sie sind di­gi­tal, mul­ti­me­di­al auf­ge­baut und bie­ten pra­xis­na­he In­hal­te, die sich ge­nau an die spe­zi­fi­schen Un­ter­neh­mens­be­dürf­nis­se an­pas­sen las­sen, durch Vi­deo­se­quen­zen mit der Un­ter­neh­mer­fa­mi­lie oder in­ter­nen Ex­per­ten. Oder auch durch Pro­dukt­bei­spie­le und Übun­gen am ei­ge­nen Ar­beits­platz. Denn dort soll das Ge­lern­te schließ­lich an­kom­men“, er­klärt Se­bas­ti­an Holt­ze, Ge­schäfts­füh­rer der DBU. Für Un­ter­neh­men, die nicht nur ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter­grup­pen för­dern, son­dern al­len Mit­ar­bei­ten­den– qua­si vom Pfört­ner bis zum CEO – An­ge­bo­te zum di­gi­ta­len Ler­nen ma­chen wol­len, sind sol­che kür­ze­ren Ups­kil­ling-Ler­nein­hei­ten ide­al. „Es geht vor al­lem dar­um, Men­schen mit­zu­neh­men, sich auf die Di­gi­ta­li­sie­rung ein­zu­las­sen, Hür­den ab­zu­bau­en und den Wis­sens­stand über alle Hier­ar­chi­en und Job­pro­fi­le hin­weg ins­ge­samt im gan­zen Un­ter­neh­men zu er­hö­hen“, führt Rü­di­ger Bech­stein, Exe­cu­ti­ve VP Cor­po­ra­te Hu­man Re­sour­ces bei Kärcher, aus. Da­bei ler­nen na­tür­lich nicht alle das Glei­che. Wäh­rend es für man­che Grup­pen um ein Grund­ver­ständ­nis di­gi­ta­ler The­men­fel­der wie Cust­o­m­er-Ex­pe­ri­ence, Cloud, Block­chain, So­ci­al Me­dia oder Ana­ly­tics geht, stei­gen an­de­re tie­fer in be­stimm­te The­men von Ar­ti­fi­ci­al In­tel­li­gence (AI) oder Ro­bot Pro­cess-Au­to­ma­ti­on ein. Beim The­ma AI ar­bei­tet die DBU bei der Ent­wick­lung der In­hal­te u.a. auch mit der Fraun­ho­fer-Ge­sell­schaft zu­sam­men.

Ihr seid die Zu­kunft

Al­len Mit­ar­bei­tern über alle Hier­ar­chie­stu­fen hin­weg di­gi­ta­les Ler­nen (wäh­rend der Ar­beits­zeit und dar­über hin­aus) zu er­mög­li­chen, ist ein star­kes Si­gnal. Es zeigt: Wir in­ves­tie­ren in euch, denn ihr seid die Zu­kunft des Un­ter­neh­mens.

Sol­che Pro­gram­me kann man selbst ent­wi­ckeln. Aus Kos­ten- und Zeit­grün­den kann aber auch eine Zu­sam­men­ar­beit mit ei­nem aka­de­mi­schen Part­ner, der per­so­na­li­sier­te und ska­lier­ba­re For­ma­te an­bie­tet, sinn­voll sein. Denn so kann das in vie­len Mit­ar­bei­tern schlum­mern­de Po­ten­zi­al für di­gi­ta­le Pro­zes­se schnell auf die Stra­ße ge­bracht und die di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on vor­an­ge­trie­ben wer­den.

Die Di­gi­tal Busi­ness Uni­ver­si­ty of Ap­p­lied Sci­en­ces (DBU)

PwC und IN­TES ha­ben sich zur Er­wei­te­rung ih­rer ei­ge­nen Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bo­te jüngst mit knapp 50 Pro­zent an der DBU be­tei­ligt. Ziel ist es, Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men im Di­gi­tal Ups­kil­ling ih­rer Mit­ar­bei­ter zu un­ter­stüt­zen. Die 2018 ge­grün­de­te welt­weit ers­te ak­kre­di­tier­te di­gi­ta­le Wirt­schafts­hoch­schu­le rich­tet ihre Stu­di­en­an­ge­bo­te kon­se­quent auf die di­gi­ta­li­sier­te Wirt­schafts- und Ar­beits­welt aus.

Die staat­lich an­er­kann­ten Stu­di­en­gän­ge der DBU (Ba­che­lor/​Mas­ter)

  • Data Science & Business Analytics (B.Sc.)
  • Digital Business Management (B.Sc.)
  • Digital Marketing & Communication Management (B.Sc.)
  • Digital Business Management (M.Sc.)
  • Data Science & Management (M.Sc.)
  • Digital Responsible Leadership (M.Sc.)
  • Cyber Security & Privacy (M.Sc.)

Lern-Sprints gibt es u.a. zu den The­men Di­gi­tal Lea­dership, Ar­ti­fi­ci­al In­tel­li­gence, Cy­ber Se­cu­ri­ty etc.

www.dbuas.de

Kon­takt: se­bas­ti­an.holt­ze@dbuas.de | ge­scha­efts­lei­tung@in­tes-aka­de­mie.de

Mehr zum Thema finden Sie hier. Der Text ist im INTES – Un­ter­neh­mer­Brief Aus­ga­be 02/​2020 erschienen.

Weitere Beiträge

13.02.2024 - Familienunternehmer des Jahres, News

Wer soll Familien­unternehmer*in des Jahres 2024 werden?

Bestimmen Sie mit! Reichen Sie Ihre Nominierung ein! Welche Unternehmerin oder welcher Unternehmer hat Sie im letzten Jahr oder ganz aktuell mit herausragenden Leistungen, die dem langfristigen Erhalt des Familienunternehmens dienen, beeindruckt? Als „Familienunternehmer des Jahres“ können Sie Geschäftsführer und/oder Gesellschafter eines Familienunternehmens nominieren, die besondere Leistungen als Familienunternehmer erbracht und durch eine beispielhafte, strategische Weichenstellung mit aktuellem Bezug zu einem überdurchschnittlichen Erfolg des Unternehmens oder zum langfristigen Erhalt des Unternehmens in Familienbesitz beigetragen haben. 1.
Mehr erfahren

12.12.2023 - Familienunternehmer des Jahres, Highlight, Publikationen

Der Unternehmer Brief 4/​2023

Der aktuelle UnternehmerBrief ist jetzt online abrufbar. Die letzte Ausgabe für dieses Jahr widmet sich den folgenden Themen: - Portrait der Familienunternehmer des Jahres 2023 – ELA Container mit Tim Albers, Liesel Albers-Bentlage, Günter Albers- Impressionen vom Unternehmer-Erfolgsforum 2023 - Künstlerin Linda Nadji im Gespräch mit der Kuratorin und Kunstberaterin Dr.
Mehr erfahren

17.11.2023 - Familienunternehmer des Jahres, News, Pressemitteilung

Geschwister Albers sind „Familienunternehmer des Jahres 2023“

Auszeichnung für Unternehmer:innen Tim Albers, Liesel Albers-Bentlage und Günter Albers / Erfolgsfaktor Familienverfassung / Gründergeist liegt in der Familie / ELA Container auf stabilem Wachstumskurs / Preisvergabe beim „Unternehmer-Erfolgsforum“ der INTES Akademie für Familienunternehmen Bonn, 16.
Mehr erfahren